Jury

Franz-Tumler-Literaturpreis 2017

  • Elke Heinemann, Schriftstellerin und Publizistin (Berlin)
  • Kurt Lanthaler, freier Schriftsteller (Berlin)
  • Manfred Papst, Kulturpublizist (Greifensee)
  • Gerhard Ruiss, Autor und Literaturvermittler (Wien)
  • Daniela Strigl, Literaturwissenschaftlerin (Wien)

Elke Heinemann

tl_files/tumler/images/jury/2017/Elke-Heinemann_c_Heidi-Scherm-min.jpggeboren 1961, lebt in Berlin

Geboren 1961 in Essen, studierte Elke Heinemann Komparatistik und Geschichte. Forschungsstipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes und des DAAD brachten sie nach Grenoble und Oxford. Promotion am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin. Absolventin der Henri-Nannen-Schule für Journalismus in Hamburg. Lebte und wirkte längere Zeit in Paris und London. Sie lebt als Schriftstellerin und Publizistin in Berlin und verfasst Romane, Kurzprosa, Essays, Hörspiele und Radio-Features. Kolumnistin des FAZ-Feuilletons von 2015 bis 2016. Verschiedene Auszeichnungen, darunter der Förderpreis zum Literaturpreis Ruhrgebiet (1999), Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin (2012).

 

 

Kurt Lanthaler

(c) fanes.tm.px

geboren 1960 in Bozen, lebt als freier Schriftsteller in Berlin.


Schrieb Romane, Erzählungen, Lyrik, Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke. Installationen. Libretto & Video zu der Oper "Rasura" von M. Kerer. Div. Preise und Stipendien. Übersetzer aus dem Italienischen, darunter Romane von Peppe Lanzetta und Roberto Alajmo. www.lanthaler.info

Manfred Papst

tl_files/tumler/images/jury/2013/papst-manfred.jpg

geboren 1956 in Davos. Gymnasium daselbst. Studium der Sinologie, Germanistik und Kunstwissenschaft in Zürich. Lizenziat 1983 mit einer Arbeit zur Übersetzbarkeit chinesischer Lyrik. Zusatzstudium der Geschichte in Zürich. Zweites Lizenziat 1987.
1980 bis 1988 Tätigkeit als Deutschlehrer sowie als Korrektor, Übersetzer, Lektor und Herausgeber für den Diogenes Verlag und verschiedene andere Buchverlage. Im Rahmen eines Nationalfondsprojekts Mitherausgeber der Werke und Briefe Friedrich Glausers.
1989 bis 2001 Programmleiter des Buchverlags der Neuen Zürcher Zeitung, dort verantwortlich für die Herausgabe von etwa 500 Sachbüchern. Daneben regelmässige Beiträge zu Literatur und Musik in der NZZ. Als Gründungsmitglied der NZZ am Sonntag seit 2002 Ressortleiter Kultur.
Ausgezeichnet mit verschiedenen Journalistenpreisen. Ehrenamtlich wirkte Manfred Papst u.a. acht Jahre lang als Präsident der Thomas Gesellschaft Zürich; seit 2012 ist er Präsident der Gottfried Keller Gesellschaft. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Greifensee.

Gerhard Ruiss

tl_files/tumler/images/jury/2017/Gerhard-Ruiss_c_Ulli-Stecher-min.jpggeboren 1951 in Ziersdorf, Autor und Musiker, seit 1979 Vorstandsmitglied
der IG Autorinnen Autoren, seit 1978 Geschäftsführer der IGA-Autoren, von 1987 bis
1989 Vizepräsident der Grazer Autorenversammlung. 1998 Mitglied der österreichischen
UNESCO-Kommission und Gründungsmitglied des „Unabhängigen Literaturhauses
Niederösterreich“. Von 1984 bis 1995 Lehrbeauftragter an verschiedenen Instituten der
Universitäten Salzburg, Innsbruck und Wien. Seit 2002 Vorlesungen und Projekte im
Bereich „Kulturmanagement“ am Institut für Germanistik in Innsbruck und an der Universität
für Musik und darstellende Kunst in Wien. Seit 2012 Professor an der Universität Wien.

Publikationen in Auswahl: „Zahnfleisch-Grenzgänger“ (Gedichte 1980), „Staatspreis – Der
Fall Bernhard“ (zusammen mit Franzobel) (Essay 1997), „Café Sarajevo – Ö et nous. Ernste
Volkskomödie“ (Theater 1999), „single swingers“ (Gedichte 2003), „dichter schreiben
keine romane“ (Gedichte 2004), „Oswald von Wolkenstein: Und wenn ich nun noch länger
schwieg’. Lieder“ (Nachdichtungen 2007), „Oswald von Wolkenstein: Herz, dein Verlangen.
Lieder“ (Nachdichtungen 2008), „Oswald von Wolkenstein: So sie mir pfiff zum Katzenlohn.
Lieder“ (Nachdichtungen 2010).

Auszeichnungen in Auswahl: 1977 Max-von-der-Grün-Preis, 1989 Lyrikpreis des
Literaturwettbewerbs “Wien ist anders” der Stadt Wien.

Daniela Strigl

tl_files/tumler/images/jury/2013/Strigl_body_0.jpg

geboren 1964 in Wien, lebt in Wien. Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte, Theaterwissenschaft. Essayistin und Literaturkritikerin.

2005 Scholar in Residence an der State University of New Jersey, Rutgers.
Seit 2007 ist sie am Institut für Germanistik der Universität Wien tätig.
2003–2008 und ab 2011 Mitglied der Jury der Tage der deutschsprachigen Literatur, 2009 Jurorin für den Deutschen Buchpreis.

VERÖFFENTLICHUNGEN (AUSWAHL)

  • Im Keller. Der Untergrund des literarischen Aufbruchs nach 1945. (Mithg.) Sonderzahl 2006.
  • In welcher Sprache träumen Sie? Österreichische Exillyrik.(Mithg.) Theodor Kramer Gesellschaft 2007.
  • "Wahrscheinlich bin ich verrückt..." Marlen Haushofer - die Biographie. List 2009.
  • Grenzgänge. Der Schriftsteller Karl-Markus Gauß. (Mithg.) Zsolnay 2010.
  • Walter Buchebner: ich die eule von wien. Gedichte, Prosa, Tagebücher. (Hrsg.) Edition Atelier 2011.

AUSZEICHNUNGEN

  • Österreichischer Staatspreis für Literaturkritik 2001.
  • Max Kade Essay-Preis 2007.
  • Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2013.